Japan-Tag am Japanischen Garten Bielefeld am 14.9.2018

Vor 25 Jahren hat das Japanische Kaiserpaar Bethel besucht! Ein absolutes Highlight für Bethel und für Bielefeld. In Erinnerung an dieses grandiose Ereignis haben die v. Bodelschwinghschen Stiftungen am 14.9.2018 einen Japan-Tag veranstaltet. Die DJG Bielefeld hatte vor genau 15 Jahren den Japanischen Garten Bielefeld eingeweiht, der dem Kaiserpaar gewidmet wurde.

Heute –  nach 15 Jahren sind die Bäume enorm gewachsen und der Garten hat einiges an Atmosphäre gewonnen. “Wir bedanken uns besonders bei den Gärtnern des BBW, die für diesen Tag mit viel Liebe und großem Engagement den Garten besonders hübsch gemacht haben”, lobte Gesa Neuert bei ihrem Vortrag all die fleißigen Hände der Gärtner.

Unsere Ikebana Meisterin hat wundervolle Arrangements zu den Gedichten der Kaiserin gestaltet. Herr Ogawa-Müller hat die Gedichte der Kaiserin musikalisch in Szene gesetzt. Herr Prof. Pantzer berichtete kurzweilig von der Entstehungsgeschichte des Buches und Prof. Hashimoto stellte die Behinderten Politik in Japan vor. Großen Zulauf erhielt die Kyudo Demonstration von Peter Kollotzek.

Die ca. 200 Besucher genossen den grünen Tee am Japanischen Garten und lautschten interessiert den Erklärungen von Gesa Neuert, DJG Bielefeld. Bereits vor 20 Jahren hatte der Landschaftsarchitekt Hartmut R. Raible den Japanischen Garten Bielefeld geplant. Den größten Anschub hatte der Bau des Gartens durch das großzügige Geschenk aus Düsseldorf Ende 2000 erhalten. Das Edo-Restaurant musste abgerissen werden und Steine, Steinlaternen sowie die Pflanzen konnten im Japanischen Garten das Grundgerüst bilden.

Der Garten wurden einhellig gelobt. Christina Rau lobte den Garten mit folgenden Worten: “Es ist immer wieder faszinierend hier, egal ob gerade die Azaleen blühen oder die Ahornblätter sich verfärben.” Und die Bürgermeisterin Karin Schrader formuliert in ihrem Grußwort: dass der Besuch des Kaiserpaares ein einzigartiges Ereignis gewesen sei und der Japanische Garten ein sichtbares Ergebnis.” Den harmonischen Abschluss bildeten die Posaunenmission Bethel mit swingenden Songs.